Einfach, schnell, lecker und fast gesund – Dieser Kuchen ist sooo saftig und lecker, einfach der beste Karottenkuchen der Welt. Wenn ich Kuchen ins Büro mitbringe, will ich nicht immer Stunden in der Küche stehen. Daher eignet sich dieser Karottenkuchen perfekt als Bürokuchen, denn man braucht nicht Unmengen an Zutaten. Und meine Kollegen freuen sich am meisten über diesen super saftigen Karottenkuchen 😉

  • Gang: Dessert
  • Küche: Deutsch 
  • Typ: Kuchen
  • Ernährung: Vegetarisch
  • Keyword: Karottenkuchen
  • Zubereitungszeit: 15 Minuten
  • Backzeit: 45 Minuten
  • Gesamtzeit: 1 Stunde
  • Portionen: 1 Kuchen (12 Stücke)
Eier, Mandarine, Zitrone, Möhren, Zucker, Haselnüsse und Mandeln

Zutaten:

Für den Karottenkuchen:

  • sechs Eier
  • eine Mandarine
  • eine Zitrone
  • 500 Gramm Möhren (ungeschält)
  • 200 Gramm Zucker
  • 250 Gramm gemahlene Mandeln
  • 200 Gramm gemahlene Haselnüsse
  • ein Teelöffel Backpulver
  • ein Esslöffel Kokosöl
  • wer mag Zimt oder Vanillezucker

Für den Guss: 

  • 200 Gramm Puderzucker
  • Saft aus einer Zitrone

Das brauchst du sonst noch:

  • eine Backform 
  • Backpapier

Zubereitung:

Schritt 1: Eier trennen

  • In diesem Schritt brauchen wir unsere sechs Eier .
Sechs Eier werden getrennt.

Zunächst trennen wir die sechs Eier und geben die Eiweiße in eine Schüssel. Die Eigelbe benötigen wir zu einem späteren Zeitpunkt nochmal, weshalb wir diese in einer extra Schale zur Seite stellen. 

Schritt 2: Eiweiß aufschlagen

  • Nun benötigen wir die sechs Eiweiße und einen Schneebesen.
Sechs Eiweiße werden mit einem Schneebesen steif geschlagen

Die getrennten Eiweiße nehmen wir nun und schlagen diese mit einem Schneebesen auf. Das Eiweiß kann natürlich auch mit einer Maschine aufgeschlagen werden. Nun stellen wir das Eiweiß zur Seite. Heizt nun den Backofen auf 180°C auf.

Schritt 3: Trockene Zutaten mischen

  • Wir brauchen nun die 200 Gramm Zucker, 250 Gramm gemahlene Mandeln, 200 Gramm gemahlene Haselnüsse, einen Teelöffel Backpulver, Saft aus einer Zitrone und Saft aus einer Mandarine.
Mischung aus Zucker, Mandeln, Haselnüssen, Backpulver sowie Saft aus einer Mandarine und Zitrone.

Nun nehmen wir unsere gesamten Trockenzutaten und geben diese in eine Schüssel. Wir trennen die Zitrusfrüchte in zwei Teile und geben den Saft aus der kompletten Zitrone und der kompletten Mandarine in die Nuss-Zucker-Mischung. Am Ende fügen wir noch einen Teelöffel Backpulver hinzu. Dies hilft dabei, dass der Kuchen ein wenig luftiger wird.

Schritt 4: Eiweiß und trockene Zutaten zusammenführen

  • Jetzt nehmen wir unser steifgeschlagenes Eiweiß und die Nuss-Zucker-Mischung aus Schritt 4.
Steifgeschlagenes Eiweiß aus Zucker, Mandeln, Haselnüssen, Backpulver sowie Saft aus einer Mandarine und Zitrone.

Wir geben die Zutaten zusammen und vermengen das steifgeschlagene Eiweiß mit der Nussmischung.

Schritt 5: Karotten raspeln

  • Jetzt brauchen wir 500 Gramm Möhren und eine Reibe.
Geraspelte Karotten für den Karottenkuchen

Nun waschen wir zunächst unsere Möhren und schälen sie bei Bedarf. Da ich Bio-Karotten verwende, habe ich sie mit Schale geraspelt. Verwendet eine nicht zu feine Raspel. 

Schritt 6: Möhren und Teig mischen

  • Wir brauchen jetzt den Teig, Eiweiß und das Kokosöl.
Mischung aus Nüssen, Zucker und Möhren und steifgeschlagenem Eiweiß.

Gebt nun die Möhren in die Nuss-Zucker-Mischung und vermengt das ganze mit einem Esslöffel Kokosöl.

Schritt 7: Karottenkuchen in die Backform geben.

  • Jetzt brauchen wir die Backform und etwas Backpapier
Teig des Karottenkuchens in herzförmiger Backform

Den Kuchen füllen wir nun in die Springform. Der Kuchen kann aber auch in einer Kastenform gebacken werden. Ich lege in der Regel noch etwas Backpapier auf den Boden. Der Kuchen ist jedoch so saftig, dass er sich in der Regel sehr gut aus der Form lösen lässt. Gebt den Kuchen nun in den vorgeheizten Backofen und backt ihn für 45 Minuten auf der mittleren Schiene. 

Schritt 8: Karottenkuchen backen und abkühlen lassen

  • Den Kuchen abkühlen
Der fertig gebackene Karottenkuchen

Der Kuchen muss nun nach dem Backen abgekühlt werden. Was heißt er muss 😉 Natürlich könnt ihr den Kuchen auch warm essen. Nach etwa 1-2 Stunden ist er nach dem abkühlen aber auch fertig und kann bei Bedarf noch mit Zuckerguss übergossen werden. Schmeckt aber auch ohne 🙂